Vokabeln lernen – sieben Mythen unter der Lupe

Kaum eine Aufgabe zieht sich so kontinuierlich durch die Schulzeit wie das Lernen neuer Vokabeln. Trotzdem widmet sich nur ein sehr geringer Teil der Schulzeit der Frage, wie das Lernen neuer Wörter am besten gelingt. Mal gilt Karteikarten-Pflicht, andere nutzen Vokabelhefte oder Apps. Ein großer Teil der Schülerinnen und Schüler lernt vermutlich einfach mit den Wörterlisten in den Lehrbüchern. Und kaum jemand empfindet helle Freude bei Hausaufgaben nach dem Motto: „Bis Montag Vokabeln von Seite 198 bis 201 können“.

Darüber, wie sich diese Aufgabe am besten bewerkstelligen lässt und welche Relevanz sie überhaupt besitzt, kursieren zahlreiche Mythen. Wer sie kennt und richtig bewertet, kann Stolperfallen beim Lernen neuer Wörter umschiffen. Ein Überblick:

Mythos 1: Grammatik ist wichtiger als Wortschatz

Diese Vorstellung ist so alt wie der Sprachunterricht. Insbesondere der altsprachliche Unterricht. Wer in der weiter entfernten Vergangenheit diese alten Sprachen gelernt hat, wollte vor allem schriftliche Texte in die eigene Sprache übersetzen. Wichtige Hilfsmittel: Kenntnisse von Syntax und Morphologie, ein gutes Wörterbuch und viel Zeit. Diese Herangehensweise hat den Weg zum Fremdsprachenunterricht lange geprägt. Ich wette, dass sich die Sprachwissenschaft in Europa ganz anders entwickelt hätte, wenn die alten Römer nicht Latein gesprochen hätten, sondern Englisch oder Japanisch – also Sprachen mit weniger kleinteiliger und morphologielastiger Grammatik, dafür aber anderen Herausforderungen. Inzwischen soll der Fremdsprachenunterricht vor allem zur Kommunikation befähigen, zum Sprechen, Verstehen, Schreiben, Handeln. Dafür ist natürlich auch Grammatik nötig, aber der Wortschatz rückt stärker in den Fokus. Oder anders gesagt: Die richtige Vokabel mit der falschen Endung ist verständlicher als jedes perfekt gebeugte, aber völlig ausgedachte Wort.

Mythos 2: Wortschatz und Grammatik sind zwei getrennte Bereiche

Habe ich eben geschrieben, dass Wortschatz im Zweifelsfall wichtiger ist als Grammatik? Hier folgt das „Ja, aber“: Die Vorstellung, dass Wortschatz und Grammatik zwei voneinander getrennte Bausätze der Sprache sind, ist eigentlich zu einfach. Das Gehirn jedenfalls trennt nicht so streng. Das zeigt sich zum Beispiel bei regelmäßigen Verben: Wer die Konjugation beherrscht, kann im Handumdrehen eine unglaubliche Menge unterschiedlicher Verben korrekt bilden. Keine Frage, dass das sinnvoll ist. Studien lassen aber vermuten, dass das dem mentalen Lexikon nicht unbedingt reicht, sondern dass gerade häufig benutzte Wörter bereits als fertig konjugierte Form abgespeichert werden. Das ist zwar redundant, beschleunigt aber das Abrufen solcher Vokabeln. Andersherum hängt auch an zahlreichen Vokabeln eine „Grammatik-Anweisung“: Achtung, transitives Verb! Oder: auf diese Präposition folgt Genitiv!

Was wie eine theoretische Überlegung für Linguistik-Nerds klingt, hat auch praktische Folgen für das Lernen neuer Vokabeln. Zum Beispiel dass es sich lohnt, häufige Verben nicht nur als Infinitiv zu lernen, sondern konjugiert – und am besten in ganzen Sätzen.

Mythos 3: Entweder man beherrscht eine Vokabel oder man kennt sie nicht

Zurück zur oben genannten Hausaufgabe: „Bis Montag Vokabeln von Seite 198 bis 201 können“. Was heißt eigentlich „können“? Mögliche Antworten auf diese Frage:

  1. Im Vokabeltest nächste Woche die richtige Antwort wissen.
  2. Das Wort in einem Text verstehen.
  3. Das Wort selbst richtig anwenden.
  4. Das Wort in jedem Kontext für immer und alle Zeit korrekt anwenden und verstehen.

Im Idealfall führt das Lernen im Lauf der Zeit vom ersten bis zum letzten Punkt. Im realistischeren Fall bleibt der Lernprozess irgendwo zwischen 2. und 3. stehen. Das ist soweit ok, die höchste Stufe darf gern Muttersprachler*innen und Sprachprofis überlassen bleiben.

Trotzdem ist die Einsicht hilfreich: Ein Wort zu lernen ist ein längerer Prozess. Auch wenn die Wortform sitzt, gibt es noch allerhand über eine Vokabel und ihre Verwendung zu erfahren. Viel muttersprachlicher Input hilft hier weiter – und ein bewusster Blick dafür, wie Native Speakers sich ausdrücken und wieso man nicht selbst auf deren Formulierungen gekommen wäre.

Mythos 4: Jede Vokabel hat ihre Übersetzung

Wäre das nicht schön? Man müsste für genau dasselbe Ding einfach nur einen neuen Namen lernen. Gerade am Anfang mag es Schülerinnen und Schülern so erscheinen: Beliebte Anfangsvokabeln wie zum Beispiel Farben scheinen auf den ersten Blick 1:1 übersetzbar. Erst mit wachsender Sprachkompetenz zeigt sich, dass selbst Farbvokabeln durchaus ihre Tücken haben: eine „nuit blanche“ ist weder weiß noch verschneit und eine Songzeile namens „I am blue“ hat auch nichts mit Farbe zu tun. Umgekehrt haben sich vermutlich schon einige Deutsch-als-Fremdsprache-Lernende über die Ausdrücke „blau sein“ oder „blau machen“ gewundert. Es ist also eher so, dass sich die Bedeutungen eine vermeintlichen Vokabelgleichung lediglich überlappen – mal mehr, mal weniger.

Es lohnt sich, diese Erkenntnis im Hinterkopf zu behalten. Zum einen mahnt sie zur Vorsicht zum Beispiel beim Übertragen von Redewendungen von einer Sprache in die andere. Zum anderen weichen die Bedeutungen eines Wortes in Mutter- und Fremdsprache mitunter auf subtile Weise voneinander ab. So kann ein scheinbar wörtlich übersetzter Satz in der einen Sprache eher salopp klingen, in der anderen gestelzt. Und zum dritten mahnt diese Erkenntnis, Wörterbücher mit Bedacht zu benutzen und nicht gleich die erste angebotene Übersetzung eines Wortes unkritisch zu verwenden.

Mythos 5: Wenn man eine Sprache häufig hört, lernt man ganz von selbst neue Vokabeln

Das stimmt – bei kleinen Kindern. Auch Menschen, die in ein anderes Land ziehen, erwerben ziemlich schnell ein paar erste Wörter der neuen Sprache. Nicht durch das reine Hören, wohlbemerkt, sondern durch Kommunikation. Irgendwann allerdings kann dieser Lernprozess zum Erliegen kommen oder sich jedenfalls stark verlangsamen: die sogenannte Fossilisierung setzt ein. Das bezieht sich nicht nur auf Wortschatz, sondern auf das Sprachenlernen insgesamt. Und es geschieht ungefähr zu dem Zeitpunkt, an dem eine Person mit ihren Sprachkenntnissen zufrieden ist und kommunikativ alle Aufgaben bewältigen kann, die sich ihr stellen. „Ganz von selbst“, also ohne Absicht oder Mühe, erweitert sich dann der Wortschatz nur noch, wenn neue Vokabeln notwendig werden. Zum Beispiel, weil sich die Person mit einem neuen Thema beschäftigt und darüber kommunizieren möchte. Wer aber seinen Wortschatz auch ohne Notwendigkeit konstant erweitern möchte, muss ein bisschen Nachhelfen. Austausch mit Muttersprachler*innen zu neuen Themen, Lesen, neue Wörter notieren – damit können auch Menschen, die eine Fremdsprache bereits sehr gut beherrschen, ihren Wortschatz erweitern oder mehr Vokabeln von ihrem passiven Wortschatz in den aktiven überführen.

Mythos 6: Wortfelder erleichtern das Lernen

Wortfelder sind beliebt. Kaum ein Kind kommt durch die Schulzeit, ohne irgendwann fremdsprachliche Mindmaps von Möbelstücken oder Haustieren gezeichnet zu haben. Die Idee dahinter ist einleuchtend: Wer auf einmal lernt, alle gängigen Möbelstücke zu benennen, kann zum Beispiel das eigene Zimmer vollständig beschreiben und erarbeitet sich sprachlich ein neues Thema. Außerdem soll die Präsentation der Vokabeln als thematisches Paket dafür sorgen, dass die Wörter im Gehirn vernetzt werden. Fällt dann irgendwo das Wort für „Stuhl“, sind gleich sämtliche Möbel-Vokabeln im Hirn aktiviert und stehen parat. Allerdings bergen Wortfelder auch Verwechslungsgefahr. Am Ende der Möbel-Lektion im Spanischunterricht könnte nur hängenbleiben, dass estantería und armario Möbelstücke bezeichnen – aber welches der Wörter heißt nun Regal? Und das andere: Schreibtisch? Oder doch Schrank? Um solche Verwechslungen zu verhindern kann es hilfreich sein, zum Beispiel das entsprechende Möbelstück in das Wort hineinzuzeichnen oder sie schrittweise einzuführen,

Noch kontraproduktiver kann es sein, einen Haufen Beinahe-Synomyme als Wortfeld zu verpacken. Aus meinem Französischunterricht ist mir so eine Übung zu den Wörtern genrefaçonmanièreespècesorte in Erinnerung geblieben. Jeder der Begriffe heißt irgendwie „Art“, soviel wussten wir am Ende. Und wir wussten, dass es ganz viele Kontexte gibt, in denen einige der Begriffe richtig und andere falsch sind. Welcher Begriff wann der richtige war – das hatte niemand im Kurs behalten können und ich hatte danach für lange Zeit ein mulmiges Gefühl, wenn ich eins der Wörter verwenden wollte.

Mythos 7: Je mehr Kontext, desto besser

Stimmt – fast immer. Kontext, zum Beispiel ein vollständiger Satz anstelle einer isolierten Vokabel, ist wichtig, um das Wort korrekt zu verwenden. Kontext hilft auch beim Verstehen, weil sich die Bedeutung vieler Wörter erschließen lässt. Allerdings kann ein zu informativer Kontext bei Lernen neuer Vokabeln auch hinderlich sein: Studien zeigen, dass es das Lernen neuer Wortformen erschwert, wenn der Kontext so informativ ist, dass die Vokabel vollständig erschlossen werden kann. Für die Praxis bedeutet das: Beispielsätze sollten zwar die Vokabeln sprachlich einbetten, aber nicht zu viele Informationen über die Bedeutung der Vokabeln enthalten. Also nicht: „Rot ist die Farbe von Blut.“ sondern eher „Mein neuer Pullover ist rot.“

Lesetipp

Einige dieser sowie weitere Vokabellern-Mythen werden hier und hier vorgestellt und wissenschaftlich bewertet.

 


Beitragsbild: Emiliano Vittoriosi on Unsplash

Immersion: Anregungen aus dem Sprachbad

Warum fremdsprachliche Kommunikation über interessante Sachthemen so viel bringt

Wenn es um immersiven Unterricht geht, macht sich oft eine gewissen Ehrfurcht breit. Es ist beeindruckend, dass die Methode tatsächlich funktioniert: Schülerinnen und Schüler tauchen in das berühmte „Sprachbad“ ein und erwerben auch mit vergleichsweise wenig theoretischer Unterweisung Wortschatz und grammatische Strukturen. Dass trotzdem an den meisten Schulen nicht vollständig immersiv unterrichtet wird, hat allerdings gute Gründe Weiterlesen

Individuelles Feedback bei Tests

Wie individuelle Rückmeldungen bei Tests nachhaltiges Lernen fördern können

Die Verfügbarkeit kommunikativer Mittel zählt zu den wichtigsten Kompetenzen im modernen Fremdsprachenunterricht. So steht es in den Beschlüssen der Kultusministerkonferenz. Ob die Schüler*innen grammatische Strukturen und Wortschatz auch wirklich beherrschen, wird neben den schriftlichen Leistungskontrollen auch in Tests überprüft.

In Klausuren und Klassenarbeiten sind individuelle und detaillierte Rückmeldungen über die erbrachte Leistung mit Bewertungsrastern schon üblich. Bei Tests hingegen beschränkt sich die Rückmeldung viel zu oft auf richtig oder falsch. Das spart Zeit, aber man verschenkt wertvolle Ressourcen. Es lohnt sich auch bei Tests, den Schüler*innen ein konstruktives Feedback und damit auch eine Rückmeldung zum eigenen Lernstand zu geben. Weiterlesen

Zehn Strategien, um nachhaltig Vokabeln zu lernen

Seit Jahren beschäftige ich mich mit der Frage, wie Menschen Wortschatz in einer Fremdsprache lernen. Unter anderem haben wir hier im Wortschatz-Blog seit über drei Jahren eine breite Auswahl an Tipps, Übungen und Studien zum Thema zusammengestellt. Mitte August bekam ich die Gelegenheit, das gebündelte Wissen noch einmal in einem ganz neuen Kontext anzuwenden – meine Tochter besucht jetzt die fünfte Klasse am Gymnasium. Der zuvor an der Grundschule eher gemütliche Englischunterricht ist seitdem einem straffen Pensum gewichen, mitunter muss sie von einer Woche zur nächsten seitenweise Vokabeln lernen.

Seitens der Schule gibt es wenig Vorgaben und Hilfestellung, wie die Kinder dabei vorgehen sollen. Deshalb habe ich versucht herauszufinden, was ihr am besten hilft. Und da ich höre, dass das Lernen großer Mengen von Vokabeln auch andere Familien umtreibt, stelle ich hier einmal zehn Praxistipps zusammen, die sich nicht nur als sinnvoll, sondern auch familienverträglich herausgestellt haben. Ich würde mich freuen, wenn sich mehr Lehrerinnen und Lehrer die Zeit nehmen würden, den Kindern ein paar dieser Tipps und Methoden mit auf den Weg zu geben.

Weiterlesen

fotolia 203853154 l e1568635112533

Mediation – immer wieder mit Übersetzung verwechselt

Warum viele Schülerinnen und Schüler Mediationsaufgaben unterschätzen

Mediationsaufgaben in unterschiedlichen Schwierigkeitsgraden ziehen sich im Fremdsprachenunterricht durch alle Schulstufen. In meinen Klassen 11 bis 13 an beruflichen Schulen stelle ich trotzdem immer wieder fest, dass den Lernenden nicht ganz klar ist, war eine Mediation ist und wie sie an die Aufgabe herangehen. Weiterlesen

Mündliches Feedback bei Wortschatzarbeit

Warum Fehlerkorrektur wichtig ist und wann sie hilft

Feedback im Fremdsprachenunterricht bewegt sich im Spannungsfeld zwischen „Message before Accuracy“ und „Vorsicht vor Fossilierung“. Es geht also einerseits darum, nicht zu demotivieren, wenn die Aussage trotz eines Fehlers verständlich ist. Andererseits gilt es aber auch zu verhindern, dass Aussprachefehler die Verständlichkeit beeinträchtigen und dass mehrere Lernende falsche Aussprache oder Wortverwendung übernehmen. Weiterlesen

Vokabeln lernen: Viel Kontext hilft nicht viel

Studie: Kontext erleichtert Verstehen, aber nicht das Behalten

Geht es um die Frage, wie sich Schülerinnen und Schüler am besten neue Vokabeln merken können, dann fällt fast immer der Begriff „Kontext“. Vokabeln im Kontext zu lernen, gilt als hilfreich: Das Gehirn arbeitet mit Vernetzungen, deshalb fällt der Zugriff auf gut vernetzte Wörter leichter. Und wer anstelle isolierter Vokabeln ganze Sätze oder wenigstens Mehr-Wort-Kombinationen lernt, läuft weniger Gefahr, die Wörter später falsch anzuwenden. Soweit alles richtig. Weniger bekannt ist allerdings, dass ein zu informativer Kontext das Lernen neuer Vokabeln auch erschweren kann. Das aber zeigt eine aktuelle Studie. Weiterlesen

Wie Lehrkräfte ihren Wortschatz erweitern (können)

Eine Frage beschäftigt mich seit einer Weile: Wie erweitern eigentlich Lehrerinnen und Lehrer ihren Wortschatz? Die meisten von uns sind selbst nicht Muttersprachler der Sprachen, die wir unterrichten und es gibt immer noch etwas zu lernen. Aber wie tun wir das? Und wieso? Weiterlesen

fotolia 51347283 l

Lernen fürs Leben: Verknüpfungen sind alles

Wortschatz und Grammatik verbinden und visualisieren

Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur.

Bis heute kann ich den ersten Satz aus Cäsars Bellum Gallicum auswendig und erinnere mich noch genau an die Lateinstunde, in der ich die Zeile aufsagen musste.

Gallien ist im Ganzen in drei Teile geteilt, von denen den einen die Belgier bewohnen, den zweiten die Aquitanier und den dritten die, welche in ihrer eigenen Sprache Kelten, in unserer Gallier heißen.

Gut verknüpftes Wissen wird im Langzeitgedächtnis gespeichert und ist im besten Fall ein Leben lang abrufbar. Genau diese Langzeitspeicherung ist das erklärte Ziel einer jeden Unterrichtsstunde. Die Schülerinnen und Schülern lernen nicht nur für 45 Minuten, sondern fürs Leben. Weiterlesen

fotolia 169456004 l 1300x600

Wie Lehrkräfte den eigenen Wortschatz im Fluss halten

Wir sprechen immer viel über den Wortschatzerwerb bei unseren Schülern, aber was ist eigentlich mit uns? Müssen wir Lehrer, wenn wir das Studium und Referendariat hinter uns haben, eigentlich nie mehr an unserem Wortschatz arbeiten?

Wohl kaum! Auch wir müssen ständig unseren Wortschatz verwenden, festigen und erweitern. Aus eigener Erfahrung kann ich sagen, dass sich mein Englisch nach einer längeren Pause (z.B. die Sommerferien) wie eingerostet anfühlt. Habe ich viel und längere Zeit in Schulformen mit sehr niedrigem Niveau unterrichtet, brauche ich einen Moment um wieder auf Gymnasialniveau zu unterrichten. Ich glaube allerdings, das ist ganz normal. Weiterlesen