Vokabeln lernen: Nicht jede Übung ist sinnvoll

Interview mit dem Wortschatz-Forscher Joe Barcroft

Wer Vokabeln lernen möchte, muss sich Wortform und Bedeutung merken – und dann noch beides zusammenbringen. Was dabei hilft und was eher nicht, das ist das Forschungsgebiet von Professor Joe Barcroft an der Washington Universität in St. Louis (USA). Unter dem Stichwort „Lexical Input-Processing“ untersucht er, welche Faktoren den Erfolg beim Wortschatz-Lernen beeinflussen. In einer Interviewserie mit Wortschatz-Blog erklärt er seine wichtigsten Erkenntnisse.

Wortschatz-Blog: Professor Barcroft, Sie beschäftigen sich damit, wie Menschen Vokabeln lernen. Wie wichtig ist Wortschatz überhaupt?

Barcroft: Ich halte den Wortschatzerwerb für extrem wichtig. Zum einen behindern Wortschatzlücken die Kommunikation stärker als Grammatiklücken. Wenn zum Beispiel ein Nicht-Muttersprachler auf Englisch sagt: ‚It rains’ anstelle von ‚It’s raining’, dann ist das trotz der falschen Zeitform verständlich. Wenn er aber so etwas sagt wie zum Beispiel ‚It’s nabbing’, dann stimmt zwar die Grammatik, dennoch versteht niemand, was er sagen will.

Zum zweiten ist es interessant zu sehen, mit welchen Schwierigkeiten sehr fortgeschrittene Lerner zu kämpfen haben. Zwar machen sie in der Regel auch Grammatikfehler, aber typischerweise stoßen sie vor allem beim Wortschatz und bei pragmatischen Fragen an ihre Grenzen.

Traditionell liegt ja ein starker Fokus im Unterricht auf der Grammatik …

Ich glaube, Lehrkräfte sollten sich stärker auf Wortschatz konzentrieren. Wir fangen viel zu häufig an, grammatische Strukturen zu unterrichten, bevor die Lernenden überhaupt die Chance hatten, Input selbst zu nutzen und sich Strukturen zu erschließen. Wir sehen das bei erwachsenen Lernern, die in einem anderen Land leben und die Sprache lernen. Nehmen Sie an, Sie sind drei Jahre lang komplett von einer anderen Sprache umgeben. Dann haben Sie am Ende ganz ohne Unterricht nicht nur Wortschatz gelernt, sondern auch eine Menge Grammatik – allein, weil Sie ausreichend Input erhalten haben.

Ihr Fachgebiet ist „Lexical Input-Processing“. Worum geht es dabei?

Lexical Input-Processing – oder kurz Lex IP – beschäftigt sich mit der Frage, wie Lerner in einer Fremdsprache zum Beispiel Wörter verarbeiten, die sie als Input präsentiert bekommen. Neben einzelnen Wörtern können das auch idiomatische Ausdrücke oder etwa Kollokationen sein. Es geht also darum, wie man Wortschatz in der Fremdsprache aufbaut. Das umfasst sowohl Vokabeln, die Lernende im Unterricht gezielt lernen sollen, als auch Wörter, die sie auf andere Weise „aufschnappen“ – und natürlich auch alle um Lernsituationen, die irgendwo dazwischen liegen.

Sie haben auch ein Modell namens TOPRA entwickelt. Was beschreibt es?

TOPRA steht für „type of processing–resource allocation“. Dabei geht es darum, dass für die Sprachverarbeitung nur begrenzte Ressourcen zu Verfügung stehen, die wir möglichst sinnvoll nutzen sollten. Das hat zur Folge, dass verschiedene Arten von Sprachverarbeitung zu verschiedenen Lernergebnissen führen – insbesondere beim Wortschatz. Konkret bedeutet das zum Beispiel: Wenn man die Bedeutung eines Wortes lernt, dann wird das nicht irgendwie magisch dazu führen, dass man auch die Wortform lernt. Je nachdem, auf welchen der beiden Aspekte – Bedeutung oder Wortform – sich jemand konzentriert, hat das Auswirkungen darauf, wie gut der andere Aspekt gelernt wird. Die bisherige Forschung zeigt, dass es beim Wortschatz drei verschiedene Art von Sprachverarbeitung gibt: die Verarbeitung der Wortform sowie der Bedeutung, außerdem das Mapping, bei dem Wortform und Bedeutung zusammengeführt werden.

Eigentlich ist also „Vokabeln lernen“ als Begriff überholt, das sind im Grunde drei verschiedene Prozesse, die nicht zwangsläufig zusammen ablaufen und die zu unterschiedlichen Lernergebnissen führen.

Welches Ziel verfolgen Sie mit Ihrer Forschung?

Ein Ziel meiner Arbeit ist, dass wir besser verstehen, wie lexikalischer Input verarbeitet wird. Ein weiteres Ziel, das bislang noch sehr wenig erforscht ist: Herauszufinden, wie Lex IP mit anderen Ebenen der Verarbeitung von Input zusammenwirkt. Wenn wir mit fremdsprachlichem Input konfrontiert sind, müssen wir ihn auf verschiedenen Ebenen verarbeiten: auf der morphologischen, der lexikalischen, der grammatischen, der pragmatischen Ebene. Das ist das faszinierende an Input: Er enthält all diese Informationen. Bis heute fokussiert sich die Forschung aber vor allem darauf, wie wir Input auf Satzebene verarbeiten. Ich finde, dass wir uns mehr auf die verschiedenen Ebenen konzentrieren sollten. Deshalb versuche ich mit meiner Forschung zu Lex IP, eins dieser Puzzlestücke zu untersuchen.

Wie gehen Sie vor?

In den meisten Fällen vergleichen wir, wie gut Lerner nach einer bestimmten Art von Input Vokabeln gelernt haben. Wir sehen uns sowohl die Richtigkeit ihrer Antworten als auch die Reaktionszeit an. Die Aufgaben variieren, manchmal müssen die Lerner zum Beispiel ein Wort zu einem Bild finden, in anderen Fällen von der Fremdsprache in ihre Muttersprache übersetzen. In Zukunft möchte ich zusätzlich auch mit bildgebenden Verfahren direkt die Aktivität im Gehirn untersuchen – auf diese Weise können wir hoffentlich noch genauer herausfinden, wie unabhängig die verschiedenen Prozesse beim Wortschatz-Lernen ablaufen.

Was bedeutet Ihre Forschung für die Praxis?

Ein Beispiel: Nehmen wir an, ich präsentiere Ihnen 25 spanische Wörter, die sie noch nicht kennen – alles konkrete Nomen. Für zwölf der Wörter bitte ich Sie darum, sich mit der Bedeutung zu beschäftigen, zum Beispiel indem Sie sich daran erinnern, wann Sie den Gegenstand zuletzt benutzt haben oder wo Sie ihn kaufen könnten. Wenn Sie das so machen, sollten Sie nicht damit rechnen, dass Sie sich anschließend die Wortformen besser merken können. Ganz im Gegenteil: Indem Sie einen Teil der begrenzten Sprachverarbeitungsressourcen für diese semantische Aufgabe nutzen, lernen Sie sich die Wortformen wahrscheinlich sogar schlechter.

Ach, tatsächlich?

Ja! In meiner Forschung kommt es immer wieder zu überraschenden Ergebnissen. Und sie haben pädagogische Implikationen. Deshalb ist es mir auch so wichtig, dass Lehrkräfte solche Ergebnisse kennen. Es mag zeitraubend sein, sich ständig wissenschaftlich auf dem Laufenden zu halten. Aber ich glaube, wenn man im Unterricht steht, ist es hilfreich zu wissen, wie sich die Art und Weise, in der man Wortschatz präsentiert, auf den Lernerfolg auswirken wird.

Ein anderes Beispiel: In einer anderen Studie habe ich untersucht, wie es sich auswirkt, wenn die Lernenden Sätze mit den zu lernenden Vokabeln bilden und aufschreiben sollen. Das ist eine Aufgabe, die bei Lehrkräften sehr beliebt ist. Allerdings beschäftigen sich die Lernenden auch bei dieser Übung eher mit dem Bedeutungsaspekt der Wörter. Es hat sich dann gezeigt, dass dieses Sätzeschreiben eine starke negative Wirkung auf das Lernen der neuen Wörter hatte.

Das heißt, die Übung war nicht so erfolgreich wie andere Übungen?

Nein, mehr als das. Es bedeutet, es führt zu besseren Ergebnissen, wenn man auf diese Übung verzichtet. Das ist eine der Botschaften, die ich gern an möglichst viele Lehrkräfte weitergeben möchte.

Beim Thema „Sätze schreiben“ fallen mir Kollokationen ein. Die kann man doch nur in Sätzen oder wenigstens Teilsätzen lernen …

Ja, aber es fängt immer mit dem richtigen Input an. In manchen Fällen kann Sprachproduktion hilfreich sein. Es kommt immer auf das Lernziel an. Wenn mein Ziel ist, eine neue Wortform zu lernen, dann ist es eher kontraproduktiv, Sätze mit dem Wort zu schreiben. Es ist aber durchaus möglich, dass Sätzeschreiben dabei hilft, Wortkombinationen zu verstärken – wenn die einzelnen Wörter schon bekannt sind.

Untersuchen Sie auch die Wirkung von mündlichen Übungen?

Ich habe auch viel dazu geforscht, wie sich akustische Variationen in mündlichem Input auf den Lernerfolg auswirken. Nehmen wir zum Beispiel an, Sie möchten noch immer die 25 spanischen Vokabeln lernen, von denen ich vorhin sprach. Acht davon präsentiert Ihnen ein einziger Sprecher insgesamt sechsmal. Weitere acht hören sie jeweils von drei verschiedenen Sprechern, jeder wiederholt sie zweimal. Die übrigen Vokabeln hören Sie von sechs verschiedenen Sprechern, jeweils nur einmal. Das heißt, Sie haben am Ende jede Vokabel sechsmal gehört. Trotzdem unterscheidet sich der Lernerfolg: Bei sechs Sprechern werden Sie substanziell mehr lernen als bei drei Sprechern. Und bei drei Sprechern werden Sie substanziell mehr lernen, als bei nur einem einzigen Sprecher. Es gibt noch weitere Studien, die sich mit akustischem Input beschäftigen, zum Beispiel über die Wirkung klassischer Musik beim Lernen.

–––– In Kürze folgt Teil 2 des Interviews mit Joe Barcroft ––––

Zur Person

Prof. Joe Barcroft erforscht, wie Menschen möglichst gut Vokabeln lernen können (Foto: privat)

Joe Barcroft ist Professor für Spanisch und Zweitsprachenerwerb am Fachbereich „Romance Languages and Literatures“ der Washington Universität in St. Louis (USA).

Zwei Buchtipps

Input-Based Incremental Vocabulary Instruction

In seinem Buch „Input-Based Incremental Vocabulary Instruction“ hat Joe Barcroft 2012 die für Lehrkräfte wichtigsten Ergebnisse seiner Forschung zusammengestellt.

Einen umfassenden Einblick in seine Forschung bietet auch sein 2015 erschienenes Buch „Lexical Input-Processing and Vocabulary Learning“.


Beitragsbild: fotolia #199467178 | Urheber: 9dreamstudio

Vokabeln lernen – tierisch gut!

Wie Katze, Maus, Affe und Chamäleon beim Wortschatzlernen helfen können

„Auf morgen lernt ihr die Vokabeln von Lektion 23!“ Wie oft haben unsere Schülerinnen und Schüler schon diesen oder einen ähnlichen Satz gehört? Und wie oft haben wir Lehrer diesen Satz schon unseren Schülerinnen und Schülern an den Kopf geworfen, ohne uns bewusst zu sein, was dieser Satz eigentlich bedeutet. Ich bin der Meinung, dass ein solcher Satz gerade für Kinder in der Unterstufe eine klare Überforderung darstellt. Und zwar aus mehreren Gründen: Weiterlesen

Partnerkorrektur: Du hilfst mir, ich helfe dir

Mit Beurteilungsbögen einander Feedback zu Texten geben

„Fehler sind wichtige Bestandteile des Lernprozesses. Denn aus Fehlern lernt man!“ Das ist sicherlich richtig, aber nur, wenn man auch weiß, dass man einen Fehler gemacht hat. Weiterlesen

Kinderleicht neue Wörter lernen

Muttersprache vs. Fremdsprache: So kommt Wortschatz ins Hirn

Es ist faszinierend zu beobachten, wie sich Kleinkinder an ersten Wörtern probieren und aus ihnen laufend neue Begriffe herauspurzeln. Akzentfrei, zutreffend, scheinbar mühelos. In Wirklichkeit geschieht das natürlich weder „über Nacht“ noch „ganz von allein“. Monatelanger intensiver Input, unzählige Interaktionen, Geschichten, Rituale sind nötig, bis Kinder schließlich selbst Sprache produzieren. Trotzdem: Wäre es nicht zu schön, wenn man auch jenseits der Kindheit noch Sprachen auf diese Weise lernen könnte? Weiterlesen

„Viele Wege führen nach Rom“ – sinnvolle Vokabellernmethoden

Eine Frage der Verknüpfung

Vokabeln als Konzept

Wortschatz zu lernen, ist keine leichte Aufgabe. Dieser Tatsache müssen wir Lehrerinnen und Lehrer uns stets bewusst sein. Weiterlesen

Neue Saiten aufziehen beim Wortschatzlernen

Studien zeigen, dass Musik beim Wörterlernen hilft

Beschwingt geht alles besser. Man braucht keine Studien zu bemühen, um zu wissen, dass Musik die Entspannung fördern, die Atmosphäre verändern oder die Laune verbessern kann. Und wie viel weniger spannend, anrührend oder dramatisch wären Filme, wenn nicht an den entscheidenden Stellen Musik die Szenen „untermalen“ würde? Die Forschung zeigt aber, dass das noch längst nicht alles ist, was Tonkunst bewirken kann. Zum Beispiel bringen die richtigen Töne nachweislich auch das Vokabelgedächtnis in Schwung. Weiterlesen

Übungsmöglichkeiten zur Fehlerverbesserung, die Spaß machen

Fehler sind lästig, aber unvermeidlich. Dosendiktate und Würfel helfen bei der Korrektur.

Mal ehrlich, haben Sie es nicht auch gehasst, wenn Sie in der Schule eine Probe zurückbekamen und es war eine Vielzahl von Fehlern angestrichen? Fast mehr rot als blau – so schien es! Noch frustrierender dazu, wenn Sie gelernt hatten. Weiterlesen

Konkordanzen: Forschungsmaterial für Sprachdetektive

So lassen sich Textkorpora – gewaltige Sprachsammlungen – im Fremdsprachenunterricht nutzen

Medienberichte, literarische Texte, verschriftliches gesprochenes Material – Textkorpora sind riesige Sprachsammlungen. In ihnen können Linguisten sprachlichen Phänomenen aller Art nachforschen, aber auch für Lehrkräfte halten die digital durchsuchbaren Textsammlungen einiges bereit.

Weiterlesen

Bilingualer Technikunterricht für Sprachanfänger

Wortschatz lernen mit Hammer, Säge, Feile

Schaue ich in meiner eigenen Sprachbiographie zurück, so muss ich feststellen, dass ich immer dann am nachhaltigsten Vokabeln gelernt habe, wenn ich etwas erreichen wollte, das eigentlich gar nichts mit dem Spracherwerb selbst zu tun hatte. So erinnere ich mich an meine Ankunft als Fremdsprachenassistent in England. Meine Landlady war eine ältere Dame, die sehr zuvorkommend war. Sie wollte mir auch bei der Lösung all meiner Probleme helfen. Mein größtes Problem am ersten Tag war: Ich hatte nicht genügend Steckdosen im Raum. Beim besten Willen konnte ich mich nicht daran erinnern, jemals das Wort „Mehrfachsteckdosenleiste“ im Unterricht oder im Studium gehört zu haben. Mit gestenreicher Erklärung kamen wir schließlich auf den Begriff „multiple socket“. Obwohl ich ihn nie mehr danach gebraucht hatte, ist er mir bis heute im Gedächtnis.

Problemlösung auf Englisch

These: Wenn es mir gelingt den Schülerinnen und Schülern Situationen zu bieten, in denen sie ein Problem lösen wollen, und sie dies nur durch den Einsatz der Fremdsprache können, so kann ich sie dazu motivieren Sätze, Begriffe und „Phrases“ zu verwenden, ohne die im Vokabelheft zu pauken.

Gesagt – getan. Weiterlesen

Lieber zu zweit als alleine

Kooperative Wortschatzarbeit im Lateinunterricht

Jede Lehrerin und jeder Lehrer hat sich in den letzten Jahren mit der mittlerweile schon berühmt-berüchtigten Hattie-Studie auseinandergesetzt bzw. auseinandersetzen müssen. Dem ein oder anderen wird der Bezug darauf wahrscheinlich schon zu den Ohren rauskommen. Die Ergebnisse der Studie werden teils zu häufig als Allheilmittel verwendet und teils in eher fragwürdigem Zusammenhang gebraucht. Was die Studie jedoch uns Lehrerinnen und Lehrern gebracht hat, ist die Erkenntnis, dass unsere Schülerinnen und Schüler Feedback brauchen und zwar so oft es geht. Dass wir das nicht immer leisten können, indem wir vor und nach jeder Unterrichtseinheit aufwendige Diagnosebögen erstellen und auswerten, ergibt sich von selbst. Mir geht es mit meinem Beitrag darum aufzuzeigen, wie kooperative Lernformen im Bereich der Wortschatzarbeit neben den Vokabelkenntnissen auch die gegenseitige Feedbackkultur stärken können.

Weiterlesen