Restez en mouvement – Weihnachtswortschatz erlaufen

Kurz vor der 7. Stunde, 13:25 Uhr

Ich befinde mich bereits im Klassenraum der 6c, in der der wöchentliche Französischunterricht stattfindet. Gleich ist die Mensapause der Schülerinnen und Schüler zu Ende und ich bin mir bewusst, dass sie – wie jede Woche – völlig aufgedreht in die Klasse stürmen werden.

Für mich ist das eine Situation, die nur zu gut nachvollziehbar ist. Im gebundenen Ganztag bleibt die Bewegung oftmals auf der Strecke. Aber überschüssige Energien und ein extremer Bewegungsdrang verursachen unaufmerksames Zuhören und unkonzentriertes Lernen. Der Unterricht wird dann schnell für beide Parteien zu einer Geduldsprobe.

Der erweiterte Klassenraum als Umgebung für den „marathon de vocabulaire“

Nach einer kurzen Internetrecherche bin ich dann auf die interessante Thematik des bewegten Lernens gestoßen. Ich setzte mir also das Ziel, in der kommenden Französischstunde Bewegung in den Unterrichtsablauf einzubauen. In der Materialiensammlung des Lehrerfortbildungsservers Baden-Württemberg fand ich die Methode des erweiterten Klassenraums zur Unterstützung der Wortschatzeinführung. Dabei müssen sich die Schülerinnen und Schüler – einfach gesagt – das neue Vokabular „erlaufen“. Um ihnen dabei ausreichend Raum zur Bewegung zu geben, wird der Flur als zusätzlicher Lernort hinzugezogen.

Die Durchführung ist relativ simpel. Die Lehrkraft bereitet Memorykarten (Bild, Vokabel und ggf. Lautschrift) vor, die sie im Flur auslegt. Die Lernenden erhalten anschließend von der Lehrkraft eine Blanko-Vokabelliste, in die sie die Vokabeln eintragen. Der Clou an der Methode ist, dass die Schülerinnen und Schüler ihre Liste am Platz behalten und sich die Vokabeln merken müssen. Sie laufen immer wieder zwischen Flur und Klasse hin und her, bis ihre Blankoliste gefüllt und eine thematische, aber persönliche Vokabelliste entstanden ist.

Planung dans le détail

Ich las die Methode und war direkt begeistert. Sie passte gut zu unseren räumlichen Kapazitäten und schien genau das Richtige für meine bewegungsfreudige Lerngruppe zu sein. Somit fing ich an, mir Gedanken über die kontextuelle Einbettung und Aussprachekorrektur zu machen. Von Beginn des ersten Lernjahres an weise ich meine Schülerinnen und Schüler auf die Bedeutung einer korrekten Aussprache hin und baue regelmäßig diverse Übungen in den Unterrichtskontext ein.

Allez, on bouge!

Als Einstieg sollte ein Bild dienen, in der die Familie „Les Hamsters“ in einer weihnachtlichen Situation vorzufinden ist. Ich erzählte also zu Beginn eine Fantasiegeschichte rund um die Hamsterfamilie, die uns bereits seit mehreren Wochen im Französischunterricht begleitet und von den Schülerinnen und Schülern des Kurses gezeichnet wurde.

Checkliste Exercice Le marathon de vocabulaire (Download am Ende des Artikels)

Checkliste Exercice Le marathon de vocabulaire (Download am Ende des Artikels)

Im Anschluss teilte ich eine Checkliste aus, die die einzelnen methodischen Schritte erklärte. Nach einer kurzen Besprechung und der Beantwortung von Fragen ging es nun endlich los. Mit der Blankoliste auf dem Tisch, einem Stift in der Hand und maximaler Bewegungsmotivation stürmten die Jugendlichen los.

An dieser Stelle sei darauf hingewiesen, dass diese Form der Wortschatzerschließung den Aspekt der Binnendifferenzierung aufgreift, da sich alle nach ihrem persönlichen Lerntempo die Vokabeln erlaufen.

Nachdem die Lernenden ihre persönliche Vokabelliste zusammengestellt haben, folgen die nächsten Arbeitsblätter. Sie mussten die Vokabeln zunächst vom Französischen ins Deutsche und anschließend vom Deutschen ins Französische übersetzen. Diese Reihenfolge habe ich bewusst gewählt, da so die Progression des Schwierigkeitsgrads gewahrt wird. Darüber hinaus hatten sie die Möglichkeit, ihre Ergebnisse mithilfe ihrer thematischen Vokabelliste zu kontrollieren. Diese diente also als individuelle Tippkarte.

Sprinteraufgabe "pour ceux qui travaillent vite" (Download am Ende des Artikels)

Sprinteraufgabe „pour ceux qui travaillent vite“ (Download am Ende des Artikels)

Selbstverständlich habe ich mir auch die Frage gestellt, was die Schülerinnen und Schüler machen sollen, die die Arbeitsblätter bereits erledigt haben. Ich entschloss mich, eine Sprinteraufgabe „Pour ceux qui travaillent vite“ zu konzipieren, die sowohl den weihnachtlichen Wortschatz als auch ein aktuelle Grammatikthema abdeckte.

Zum Schluss habe ich mit den Jugendlichen das neue Vokabular mündlich reaktiviert und gleichzeitig die Aussprache geübt. Ich griff erneut das Einstiegsbild auf und erzählte die Fortsetzung der Hamster-Weihnachtsgeschichte. Bewusst baute ich das neue Vokabular ein oder ließ die Schülerinnen und Schüler an manchen Stellen die passenden Begriffe nennen. Wichtig war mir nur, dass sie diese im Chor wiedergeben.

Selbstverständlich gibt es eine Fülle an unterschiedlichen Ausspracheübungen. Da sind die Kreativität und die individuelle Vorgehensweise jeder einzelnen Lehrkraft gefragt. Sicher ist aber, dass die Schülerinnen und Schüler der Jahrgangsstufe 6 viel Spaß bei ihrer Bewegungsaufgabe hatten und mir heute noch auf dem Flur „Allez, on bouge!“ zurufen.

 

Download

Alle Arbeitsblätter als PDFs oder als Word-Dokumente

 


Beitragsbild: fotolia #223570262 | Urheber: Monkey Business

Catharina Girmann

Über Catharina Girmann

Catharina-Dorothea Girmann hat die Fächer Französisch und Erdkunde studiert und arbeitet seit fünf Jahren am Geschwister-Scholl-Gymnasium in Stadtlohn. Besonders die neuen Medien in Kombination mit dem Wortschatzerwerb haben es ihr angetan, so dass diese regelmäßig im (Fremdsprachen-) Unterricht ihren Einsatz finden.