Beiträge

All American Boys

Literaturanalyse im 13. Jahrgang mal anders

Wenn man am beruflichen Gymnasium, insbesondere in einem Kurs mit erhöhtem Anforderungsniveau im 13. Jahrgang, im Englischunterricht Bücher liest, geht es in der Regel um Stilmittelanalyse. Welche werden verwendet und welche Wirkung haben sie auf den Leser? Da ich dies mit meinem Kurs schon gemacht habe und es ihnen nicht besonders viel Spaß gemacht hat, wollte ich ihnen Literatur nochmal anders nahebringen. Dafür habe ich mich für „All American Boys“ von Jason Reynolds und Brendan Kiely aus dem Klett Verlag entschieden.

Darum geht es bei „All American Boys“

Der Roman handelt von zwei amerikanischen Jugendlichen: ein Afroamerikaner – Rashad – und ein Weißer – Quinn. Sieben Tage werden jeweils aus der Sicht von Rashad und Quinn geschildert.

Gleich zu Beginn wird Rashad in einem Kiosk des Diebstahls beschuldigt und von dem gerufenen Polizisten auf der Straße brutal zusammengeschlagen. Quinn sieht dies durch Zufall von weitem. Er ist seit Jahren sehr freundschaftlich mit dem Polizisten verbunden. Der Vorfall erschüttert ihn zutiefst und er weiß lange nicht, wie er damit umgehen soll. Rashad schildert seine Verarbeitung des Vorfalls aus dem Krankenhaus.

Das Buch stellt zwar ein gewisses Maß an Vokabelhilfe am Ende jeder Seite, jedoch haben alle meine Schülerinnen und Schüler nach eigener Aussage das EX-word während des Lesens parat gehabt und darin unbekannte Vokabeln nachgeschlagen.

„All American Boys“ behandelt brandaktuelle Themen und Ereignisse, wie sie jederzeit – insbesondere in den USA – passieren können. Daher können sich die Schülerinnen und Schüler sehr gut auf den Inhalt einlassen.

Angesprochene Themenbereiche für Wortschatzarbeit

In dem Buch werden zahlreiche Themenbereiche angesprochen: Polizeigewalt, Kriminalität, Rassismus, Demonstrationen, Freundschaft, Familie und auch Liebe. Deshalb eignet es sich – meiner Meinung nach – ziemlich gut für Wortschatzarbeit mit dem EX-word. Hier kann man sich überlegen, ob man alle Themenbereiche arbeitsteilig in der Klasse aufbereiten lassen will oder ob man sich auf einen Themenbereich konzentriert.

Ich habe es zum einen von der Größe meines Kurses und zum anderen vom Interesse der Jugendlichen abhängig gemacht. Es sind nur 13 Schülerinnen und Schüler und alle wollten sich gerne mit dem Themenbereich Polizeigewalt näher beschäftigen.

Beispiel Polizeigewalt

Da sich alle für einen gemeinsamen Themenbereich entschieden haben, haben wir zu Beginn gesammelt, was sie daran interessiert. Herausgekommen sind die folgenden Schwerpunkte:

  • Ausbildung von Polizisten in den USA und Deutschland
  • Das Waffengesetz in den USA und Deutschland
  • Polizeigewalt in den USA und Deutschland (Vorkommen und Hintergründe)

Anhand dieser Unterthemen kann man schon erahnen, dass das EX-word viel zum Einsatz gekommen ist – schließlich handelt es sich nicht um einen ganz alltäglichen Wortschatz. Die Schülerinnen und Schüler haben viel Internetrecherche, Mediationsarbeit und Wortschatzarbeit geleistet! Teilweise sind wir bei den Unterthemen arbeitsteilig vorgegangen, teilweise haben wir uns ein Thema gemeinsam angeschaut.

  • Als es um das Thema Polizeiausbildung ging, hat sich eine Schülergruppe mit den deutschen und eine Schülergruppe mit den amerikanischen Ausbildungswegen beschäftigt. Hierzu haben die Schülerinnen und Schüler dann Mindmaps im Plenum an der Tafel erarbeitet und darauf geachtet, dass das neue Vokabular auftaucht.
  • Das Waffengesetz in den USA haben wir im Plenum gemeinsam durchgegesprochen und das Vokabular angeschaut. Nach der Betrachtung des deutschen Waffengesetzes haben die Schülerinnen und Schüler in Partnerarbeit diese Informationen in einen englischen Text gefasst – er sollte wirken wie ein englischer Gesetzestext. Das fanden alle Jugendlichen schwer!
  • Beim Thema Polizeigewalt sind wir wieder arbeitsteilig vorgegangen. Es wurden Statistiken und Berichte herausgesucht und analysiert. Aus diesen Informationen haben die Schülerinnen und Schüler dann einen eigenen, zusammenfassenden Bericht für die USA bzw. für Deutschland erstellt.

Vereinzelt konnte ich das Begleitheft zu Hilfe nehmen (z.B. für ein „police investigation role-play“ oder einen Mediationstext für die Klassenarbeit). Im laufenden Unterricht sind die Schülerinnen und Schüler auch ab und zu in andere Themenbereiche (z.B. Rassismus und Demonstrationen) abgedriftet. Aber das fand ich gar nicht schlimm, solange es der Wortschatzerweiterung diente.

Fazit

Es wurde sehr viel gearbeitet, diskutiert und das EX-word glühte im Unterricht. Was will man als Fremdsprachenlehrerin mehr? Mein Kurs war total motiviert, alle arbeiten sehr gerne mit ihrem EX-word und ihr Wortschatz hat sich deutlich erweitert, wie ich mit Freude in der Klassenarbeit feststellen konnte.

Habt Ihr eventuell noch andere Buchtipps für mich, mit denen man Ähnliches machen könnte? Stilmittelanalyse ist ja gut und schön und wichtig, aber Wortschatzarbeit und den Spaß an Literatur finde ich genauso wichtig. Von daher bin ich auf Eure Tipps gespannt.


Beitragsbild: Fibonacci Blue / CC BY

coedico studie casio e1576762288179

Wörterbücher in der Lehrerausbildung und im Alltag

Wann mir das EX-word zum ersten Mal über den Weg lief

Ich habe nun schon ein paar Blogbeiträge geschrieben. Aber wann ist mir eigentlich das erste Mal ein EX-word, also ein elektronisches Wörterbuch, über den Weg gelaufen? Anfangs dachte ich, dass es an meiner ehemaligen Schule in Buxtehude gewesen sei. Das stimmt aber gar nicht! 😊

Wortschatz und Wörterbuch im Studium

Alle Fremdsprachenlehrerinnen und -lehrer kennen die Pflichtseminare im Bereich der Fremdsprache aus dem Studium. Die werden wohl an allen deutschen Universitäten ähnlich sein. Von Didaktik bis Phonetik und bei mir als Diplom-Handelslehrerin dann auch noch Wirtschaftsenglisch. Ich habe in Hamburg studiert und bin immer mit dem Zug gependelt, da ich 40 Kilometer außerhalb wohnte.  Eine Zeitlang haben wir auch immer mal Wörterbücher mitbringen müssen. Wie hat mich dieses Tragen des „Langenscheidt-Schinkens“ aus meiner Abiturzeit genervt! Ich erinnere mich noch gut an einen Tag im Dezember 2006. Ich war mit meinen Unterlagen für drei Vorlesungen/Seminaren unterwegs, meinem Essen inkl. Wasserflache und Kaffeebecher (die Mensa war echt irgendwann nicht mehr lecker) und dem Wörterbuch. Also ein Rucksack und zwei Taschen – und das mit dem Zug und der S-Bahn im Winter bei Eisregen. Eine wahre Freude! Aber es war notwendig und auch gefordert. Unser Wortschatz wurde ja auch im Studium in sämtliche Bereiche (Wirtschaft, Methodik etc.) erweitert, für intensive Wortschatzarbeit war deshalb ein dickes Wörterbuch unerlässlich.

Eine Mitstudentin hatte tatsächlich damals in einem Wirtschaftsenglisch-Seminar schon ein EX-word dabei, anstatt des dicken, schweren Papierwörterbuches. Das war ungefähr 2007. Sie war allerdings die Einzige und komischerweise ist mir der Gedanke gar nicht gekommen, mir selbst so ein kleines Gerät zu kaufen. Sie durfte es in den Seminaren benutzen, aber es gab auch keinerlei Kommentar oder Empfehlung durch die Dozentin dazu. Eine solche Empfehlung hätte mich wahrscheinlich animiert. Dann hätte ich mich damit auseinandergesetzt und die Funktionen kennen gelernt. Der Vorteil ist ja nicht nur, dass man sich das Geschleppe ersparen kann. Man ist ja auch viel schneller und zielgerichteter beim Suchen. Außerdem hat das EX-word noch weitere Funktionen. Man kann Redewendungen nachschlagen, sich Beispielsätze angucken – mein Lieblingsfunktion für Schülerinnen und Schüler! Man kann ein Wort finden, selbst wenn man nicht genau weiß, wie es geschrieben wird, und durch die „Sprung-Taste“ ein Wort in gleich mehreren Sprachen nachschlagen.

Wörterbuch im Referendariat

Auch an meiner Ausbildungsschule in Hamburg bin ich mit dem EX-word leider gar nicht in Berührung gekommen. Es wurde traditionell mit dem Papierwörterbuch gearbeitet und sie wurden hin- und hergeschleppt. Vor den Klassenarbeiten mussten Schüler*innen organisiert werden, die sich bereit erklären, die Wörterbücher zu holen. Danach mussten wieder welche gefunden werden, um sie zurückzubringen. Vor Abschlussprüfungen habe ich das eh selbst übernommen, weil alles schon am Tag zuvor vorbereitet wurde. Das ist unnötig, kostet Zeit, Nerven und Muskelkraft!

Da ich überwiegend bei den Schifffahrtskaufleuten unterrichtet habe – eine sehr internationale Branche – wäre hier das EX-word wirklich gut aufgehoben gewesen. Alle Azubis hätten die Geräte auch in ihren Betrieben bei internationaler Kommunikation verwenden können. In den EX-word-Geräten sind ja die gängigen zweisprachigen und einsprachigen Wörterbücher vorhanden und wenn man ehrlich ist – ja noch viel mehr! In dem normalen Schülergerät haben wir Wörterbücher für Englisch, Französisch, Spanisch, Latein, die deutsche Rechtschreibung und ein Fremdwörterbuch. Es lohnt sich also für gleich mehrere Fächer und auch wirklich für internationale Kommunikation!

Wünsche für die Zukunft aus meiner Erfahrung

Nach dem Referendariat bin ich dann in Buxtehude an der Berufsbildenden Schule gelandet. Kurz nach meinem Einstieg wurde das EX-Word verbindlich im Beruflichen Gymnasium und in der Fachoberschule eingeführt. Eine wirkliche Bereicherung in sämtlichen Bereichen!

Ich würde mir für die Zukunft wünschen, dass dieses Geschleppe des Papierwörterbuches für alle: Schüler*innen, Studierende, Lehrkräfte, Professorinnen und Professoren ein Ende findet. Alle müssen immer mal wieder ein Wort nachschlagen, auch wenn wir noch so gut in der Fremdsprache sind.

Ich freue mich jeden Tag über mein EX-word und hoffe, dass bald alle davon profitieren können. Wann ist euch eigentlich das EX-word das erste Mal über den Weg gelaufen? Hat es auch so lange gedauert wie bei mir? Ich freue mich über eure Berichte!

fotolia 51347283 l

Lernen fürs Leben: Verknüpfungen sind alles

Wortschatz und Grammatik verbinden und visualisieren

Gallia est omnis divisa in partes tres, quarum unam incolunt Belgae, aliam Aquitani, tertiam qui ipsorum lingua Celtae, nostra Galli appellantur.

Bis heute kann ich den ersten Satz aus Cäsars Bellum Gallicum auswendig und erinnere mich noch genau an die Lateinstunde, in der ich die Zeile aufsagen musste.

Gallien ist im Ganzen in drei Teile geteilt, von denen den einen die Belgier bewohnen, den zweiten die Aquitanier und den dritten die, welche in ihrer eigenen Sprache Kelten, in unserer Gallier heißen.

Gut verknüpftes Wissen wird im Langzeitgedächtnis gespeichert und ist im besten Fall ein Leben lang abrufbar. Genau diese Langzeitspeicherung ist das erklärte Ziel einer jeden Unterrichtsstunde. Die Schülerinnen und Schülern lernen nicht nur für 45 Minuten, sondern fürs Leben. Weiterlesen

Latein: Gruppenarbeit mit dem elektronischen Wörterbuch

In der Übersetzungsphase sinnvoll unterstützen

Gruppenarbeit genießt zurecht einen hohen Stellenwert in der Didaktik. Sie fördert die soziale Kompetenz der Schülerinnen und Schüler, die dabei nämlich ihren Lernprozess in Gemeinschaft mit anderen Lernenden selbst gestalten (vgl. „Gruppenunterricht“ S. 139 in: Peterßen – Kleines Methoden-Lexikon, München: Oldenbourg Verlag, 1999.). Wenn ich jedoch an meine eigene Schulzeit zurückdenke, sehe ich meinen Lateinlehrer vor mir, wie er in die Klasse marschiert, sein Buch aufklappt und einen Schüler zum Übersetzen auffordert – und das in jeder Stunde. Er hat es sich leicht gemacht, denn Einzel- oder Partnerarbeitsphasen lassen sich schnell und ohne großen Arbeitsaufwand umsetzen. Weiterlesen

fotolia 175834004 l e1524758465403

Sind Nachschlagewerke in Zeiten digitaler Medien noch zeitgemäß?

oder: wie man die Kernkompetenz „Nachschlagen“ schult

Ich bin eine Verfechterin des Wörterbuchs, egal, ob in den Fremdsprachen oder auch im Deutschen. Jedes Jahr, wenn ich mit meinen Schülerinnen und Schülern den richtigen Umgang mit dem Wörterbuch übe, kommt sehr schnell die Frage auf, ob das denn überhaupt noch zeitgemäß sei – schließlich habe man doch ein Smartphone und könne da alles zu jeder Zeit nachschauen. Weiterlesen

ueben e1510056907332

Individuelle Wortschatzarbeit am Beispiel eines Theaterprojekts

Motivation und neue Wörter mit dem Dschungelbuch

Ein gemeinsamer Beitrag der Wortschatz-Blog Autorinnen Katharina Mack und Ramona Pfenning.

Projekte machen Spaß und sind eine tolle Abwechslung zum sonstigen Schulalltag. Sie bieten außerdem einzigartige Lernmöglichkeiten. Gerade am Ende eines Schuljahres oder kurz vor den Weihnachtsferien, wenn es häufig schwierig wird, eine Klasse zu motivieren, können Projekte überaus lehrreich und produktiv sein.

Aus dieser Überlegung heraus gestalteten wir 2017 ein schul- und klassenstufenübergreifendes Sockenpuppentheaterstück zum Thema „The Jungle Book“. Weiterlesen

schule woerterbuecher 1

CASIO unterstützt Schule mit elektronischen Wörterbüchern

30 EX-word Geräte für Heinrich-Andresen-Schule

Die Schülerinnen und Schüler der Heinrich-Andresen-Schule in Sterup bekommen digitale Unterstützung im Fremdsprachenunterricht. CASIO hat ihnen 30 elektronische Wörterbücher überreicht. Weiterlesen

bild casio1300x630 1

Fünf Tipps zur Einführung des elektronischen Wörterbuches im Lateinunterricht

Jede Lerngruppe ist anders. So finden Lehrkräfte den besten Einstieg für ihre Klasse.

Die Einführung eines neuen Wörterbuches bedeutet nicht nur eine Veränderung für die Schülerinnen und Schüler, auch wir Lehrkräfte müssen uns umstellen. Bewährtes Material und Methoden können oft nicht mehr verwendet werden. Etwas Neues zu probieren, kostet oft Zeit und natürlich auch eine Portion Überwindung. Damit die Umstellung klappt, habe ich hier ein paar Tipps zusammengestellt.

Weiterlesen

unbenannt 1

Elektronische Wörterbücher für den Fremdsprachenunterricht

Video zu den Vorteilen von Casio EX-word-Geräten

Weiterlesen

img 8896 1300 630

Ad Caesarem!

Vorentlastung des Wortschatzes eines lateinischen Klassikers

Seit ich Latein unterrichte, habe ich stets für meine Klassen eigene Cäsar-Lektüren angefertigt, da die Verlagsausgaben das Thema „Wortschatzarbeit“ eher stiefmütterlich behandeln. Alphabetische Listen, in denen der Grundwortschatz nur zum Teil berücksichtigt wird, werden den individuellen Anforderungen der Lernenden nicht mehr gerecht. Ich möchte hier eine Methode zum Vokabellernen vorstellen, die sinnvoll die Übersetzungsarbeit vorentlastet. Weiterlesen